browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Ungarn

Posted by on 20/08/2011

 

25.07.2011 – 03.08.2011

Matze:

Auch durch Ungarn begleitete uns wechselhaftes Wetter aber es war warm und regnete immer nur Stundenweise.
Ungarn hat uns gut gefallen, die Menschen sind sehr freundlich, die große Pusztaebene ist flach und wenig besiedelt.

An der Donau entlang fuhren wir nach Budapest. Budapest, sicher eine Stadt die zum verweilen einlädt. Wir jedoch wollten unser Budget im Zaum halten und besichtigten nur die schöne Insel in der Donau, Margareteninsel (ungarisch Margitsziget), fuhren am Budapester Parlament vorbei und besuchten noch die Markthalle. Nach ein paar weiteren Besorgungen verließen wir die Stadt am späten Nachmittag in Richtung Süden. Ostwärts ging es dann am nächsten Tag auf zu unserer bisher längsten Etappe von 138 km. Geplant hatten wir so ca. 80 km, aber nachdem es zwei Campingplätze einfach nicht wie in der Karte eingezeichnet gab, wurde es doch ein langer, anstrengender Tag, der uns nach einem kurzen Abendbrot schnell einschlafen ließ.


Die nächsten Tage ging es weiter über flaches Land bis in die tiefste Puszta nach Hortobagy, wo wir zwei Ruhetage einlegten. Dort erfuhren wir viel über das frühere und aktuelle Leben in der Puszta. Sehr beeindruckend z. B. fanden wir, dass früher dort große Rinderherden gezüchtet worden sind, welche dann über weite Strecken bis nach Österreich und Deutschland getrieben worden sind für den dortigen Fleischkonsum. Heute stehen nur noch kleine Gebiete unter Naturschutz. Dort besuchten wir einen kleinen angelegten Zoo mit alten, ungarischen Haustierrassen.


In Debrecen trafen wir dann den ersten Reiseradler der ähnlich verrückt ist wie wir. Gergely aus Ungarn ist erst seit einer Woche unterwegs. Nach nur einem Monat Vorbereitung und mit relativ wenig Gepäck ist auch er unterwegs in die Türkei. Es war schön sich mal richtig auszutauschen. Nach einem leckeren Frühstück mit Haferflocken, welches er uns zubereitete, verabschiedeten wir uns wieder, da wir einen anderen Weg durch Rumänien gewählt haben.

Beweggründe zu seiner Reise und über die Reise selbst findet ihr in seinem Blog unter http://budapestistanbul.blogspot.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.